Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Staatsminister Georg Eisenreich

Fotoreihen Staatsminister Georg Eisenreich

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 22

Gruppenbild: Medienminister Georg Eisenreich, MdL (7. von links), mit den Gewinnern des cinecAwards 2018.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung der cinecAwards 2018

Medienminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 23. September 2018 im Rahmen eines Festaktes im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei die cinecAwards 2018 verliehen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 10
    Mit dem international begehrten cinecAward werden alle zwei Jahre herausragende, innovative Leistungen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Filmtechnik gewürdigt.
    Die cinecAwards werden von der Interessensgemeinschaft CineTechnik Bayern e.V. (CTB) alle zwei Jahre für herausragende und innovative Leistungen auf den Gebieten der Filmtechnik vergeben.
  • Foto 2 von 10
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL, hält eine Rede bei der Verleihung der cinecAwards 2018 im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL, hält eine Rede bei der Verleihung der cinecAwards 2018 im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
  • Foto 3 von 10
    Gewinner in der Kategorie Special Award: Production Concept GmbH & Co. KG.
    Gewinner in der Kategorie Special Award: Production Concept GmbH & Co. KG.
  • Foto 4 von 10
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), mit DMG Lumière by Rosco, dem Gewinner in der Kategorie Lighting Engineering.
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), mit DMG Lumière by Rosco, dem Gewinner in der Kategorie Lighting Engineering.
  • Foto 5 von 10
    Mit dem cinecAward 2018 in der Kategorie Camera Technology wurde die P+S TECHNIK GmbH Feinmechanik ausgezeichnet.
    Mit dem cinecAward 2018 in der Kategorie Camera Technology wurde die P+S TECHNIK GmbH Feinmechanik ausgezeichnet.
  • Foto 6 von 10
    Panther Concepts erhält den cinecAward 2018 in der Kategorie Camera Support/Grip.
    Panther Concepts erhält den cinecAward 2018 in der Kategorie Camera Support/Grip.
  • Foto 7 von 10
    In der Kategorie Optics erhält Thales Las France Sas den cinecAward 2018.
    In der Kategorie Optics erhält Thales Las France Sas den cinecAward 2018.
  • Foto 8 von 10
    Mit dem cinecAward 2018 in der Kategorie Camera Technology wird die Ernst Leitz Wetzler GmbH ausgezeichnet.
    Mit dem cinecAward 2018 in der Kategorie Camera Technology wird die Ernst Leitz Wetzler GmbH ausgezeichnet.
  • Foto 9 von 10
    Gruppenbild: Medienminister Georg Eisenreich, MdL (7. von links), mit den Gewinnern des cinecAwards 2018.
    Gruppenbild: Medienminister Georg Eisenreich, MdL (8. von links), mit den Gewinnern des cinecAwards 2018.
  • Foto 10 von 10
    Rund 250 Gäste sind zum Festakt anlässlich der Verleihung der cinecAwards 2018 in die Staatskanzlei gekommen.
    Rund 250 Gäste sind zum Festakt anlässlich der Verleihung der cinecAwards 2018 in die Staatskanzlei gekommen.
Weiter blättern
Der ‚Bavarian Hub‘ ist ab sofort gemeinsame Heimat für drei selbstständige Institutionen: Abteilung Digitales und Medien der Bayerischen Staatskanzlei, Geschäftsstelle des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) und Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation (BIDT). Die Institutionen werden im ‚Bavarian Hub‘ sowohl eigene Aufgaben wahrnehmen, als auch gemeinsame Projekte vorantreiben.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bavarian Hub for Digital Transformation eröffnet

Bayerns Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 21. September 2018 gemeinsam mit Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle, dem Leiter des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) Prof. Dr. Manfred Broy und dem Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner den Bavarian Hub for Digital Transformation in München eröffnet. Eisenreich: „Bayern hat ab heute eine Institution, die es in Deutschland so noch nicht gegeben hat. Der ‚Bavarian Hub‘ wird Koordinierungs- und Vernetzungsstelle und Think Tank für den digitalen Wandel in Bayern. Im ‚Bavarian Hub‘ arbeiten erstmals Ministerialverwaltung und externe Experten Hand in Hand – in einem Gebäude, mit kurzen Wegen und gemeinsamen Räumen zum kreativen Nachdenken. Zugleich können an den ‚Bavarian Hub‘ Institutionen andocken, die für den digitalen Wandel in Bayern wichtig sind. Damit gehen wir einen neuen Weg.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6 / Video 1
    Eröffnung des Bavarian Hub for Digital Transformation: Der Leiter des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) Prof. Dr. Manfred Broy, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle und der Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner (v.l.n.r.).
    Eröffnung des Bavarian Hub for Digital Transformation: Der Leiter des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) Prof. Dr. Manfred Broy, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle und der Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 6 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL: „Wir schaffen ein innovatives Ökosystem für die Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft. Wir fördern diese Zusammenarbeit, damit wir den Mehrwert der Digitalisierung in allen Bereichen nutzen können. Unser Ziel ist, dass alle Menschen in Bayern vom digitalen Wandel profitieren.“
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL: „Wir schaffen ein innovatives Ökosystem für die Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft. Wir fördern diese Zusammenarbeit, damit wir den Mehrwert der Digitalisierung in allen Bereichen nutzen können. Unser Ziel ist, dass alle Menschen in Bayern vom digitalen Wandel profitieren.“
  • Foto 3 von 6 / Video 1
    Der ‚Bavarian Hub‘ ist ab sofort gemeinsame Heimat für drei selbstständige Institutionen: Abteilung Digitales und Medien der Bayerischen Staatskanzlei, Geschäftsstelle des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) und Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation (BIDT). Die Institutionen werden im ‚Bavarian Hub‘ sowohl eigene Aufgaben wahrnehmen, als auch gemeinsame Projekte vorantreiben.
    Der ‚Bavarian Hub‘ ist ab sofort gemeinsame Heimat für drei selbstständige Institutionen: Abteilung Digitales und Medien der Bayerischen Staatskanzlei, Geschäftsstelle des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) und Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation (BIDT). Die Institutionen werden im ‚Bavarian Hub‘ sowohl eigene Aufgaben wahrnehmen, als auch gemeinsame Projekte vorantreiben.
  • Foto 4 von 6 / Video 1
    Der Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner, Wissenschaftsministerin Prof. Marion Kiechle, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, und der Leiter des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) Prof. Dr. Manfred Broy (v.l.n.r.) im Bavarian Hub for Digital Transformation in München.
    Der Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner, Wissenschaftsministerin Prof. Marion Kiechle, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, und der Leiter des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) Prof. Dr. Manfred Broy (v.l.n.r.) im Bavarian Hub for Digital Transformation in München.
  • Foto 5 von 6 / Video 1
    Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle stellt das im ‚Bavarian Hub‘ angesiedelte, neugegründete Forschungsinstitut vor: „Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (BIDT) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wird den digitalen Wandel mit fundierter Forschung begleiten. Als unabhängiges Forschungsinstitut wird es Fragestellungen zu diesem wichtigen Zukunftsthema disziplinübergreifend erforschen, den Diskurs befördern und die Erkenntnisse für die Gesellschaft aufbereiten.“
    Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle stellt das im ‚Bavarian Hub‘ angesiedelte, neugegründete Forschungsinstitut vor: „Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (BIDT) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wird den digitalen Wandel mit fundierter Forschung begleiten. Als unabhängiges Forschungsinstitut wird es Fragestellungen zu diesem wichtigen Zukunftsthema disziplinübergreifend erforschen, den Diskurs befördern und die Erkenntnisse für die Gesellschaft aufbereiten.“
  • Foto 6 von 6 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, (links) im Gespräch mit dem Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner (rechts) beim Rundgang durch die Räume des Bavarian Hub for Digital Transformation.
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, (links) im Gespräch mit dem Direktor des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (BIDT) Prof. Dr. Alexander Pretschner (rechts) beim Rundgang durch die Räume des Bavarian Hub for Digital Transformation.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Staatsminister Georg Eisenreich und Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger © Bayerische Staatskanzlei
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalisierung, Brexit und EU-Haushalt - Staatsminister Eisenreich in Brüssel

Vielfältige Themen standen am 5.9.2018 bei seinem Besuch in Brüssel auf der Agenda des Bayerischen Staatsministers für Digitales, Medien und Europa, Georg Eisenreich. Mit Kommissar Günther Oettinger tauschte er sich u.a. zum EU-Haushalt sowie zur Personalpolitik aus. Aktuelle europapolitische Themen sowie der Brexit waren im Mittelpunkt eines Gesprächs mit der Vorsitzenden der CSU-Europagruppe, Prof. Dr. Angelika Niebler.

Staatsminister Eisenreich nahm darüber hinaus an der Digitalkonferenz DLDeurope in der Bayerischen Vertretung teil und stellte dort die Schwerpunkte der bayerischen Digitalisierungsstrategie vor. Er machte deutlich, dass große Investitionen nötig seien und die Digitalisierung eine Top-Priorität sein müsse. Gleichzeitig warb er für eine einheitliche europäische Regulierung.

 
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Im Austausch: Staatsminister Georg Eisenreich und Dr. Paul-Bernhard Kallen, Vorstandsvorsitzender Hubert Burda Media © Bayerische Staatskanzlei
    Im Austausch: Staatsminister Georg Eisenreich und Dr. Paul-Bernhard Kallen, Vorstandsvorsitzender Hubert Burda Media © Bayerische Staatskanzlei
  • Foto 2 von 4
    Staatsminister Georg Eisenreich mit Dr. Andreas Rittstieg, Vorstand Recht & Compliance, Hubert Burda Media © Daniel Grund
    Staatsminister Georg Eisenreich mit Dr. Andreas Rittstieg, Vorstand Recht & Compliance, Hubert Burda Media © Daniel Grund
  • Foto 3 von 4
    Staatsminister Georg Eisenreich und die Vorsitzende der CSU-Europagruppe, Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP © Daniel Grund
    Staatsminister Georg Eisenreich und die Vorsitzende der CSU-Europagruppe, Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP © Daniel Grund
  • Foto 4 von 4
    Staatsminister Georg Eisenreich und Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger © Bayerische Staatskanzlei
    Staatsminister Georg Eisenreich und Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger © Bayerische Staatskanzlei
Weiter blättern
Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), und die Landeshauptfrau von Niederösterreich Johanna Mikl-Leitner (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Johanna Mikl-Leitner

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 24. August 2018 die Landeshauptfrau von Niederösterreich, Johanna Mikl-Leitner, zu einem Gespräch in der Bayerischen Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 2
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), und die Landeshauptfrau von Niederösterreich Johanna Mikl-Leitner (rechts).
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), und die Landeshauptfrau von Niederösterreich Johanna Mikl-Leitner (rechts).
  • Foto 2 von 2
    Im Gespräch: Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (2. von rechts). Johanna Mikl-Leitner ist seit dem 19. April 2017 die amtierende Landeshauptfrau von Niederösterreich.
    Im Gespräch: Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (2. von rechts). Johanna Mikl-Leitner ist seit dem 19. April 2017 die amtierende Landeshauptfrau von Niederösterreich.
Weiter blättern
Digitalminister Georg Eisenreich, MdL (links), beim Hackathon „KI im Bürgerdialog“ in der Hochschule für Politik in München.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Hackathon „KI im Bürgerdialog“

Medien- und Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 8. August 2018 am Hackathon „KI im Bürgerdialog“ in der Hochschule für Politik in München und im Bayerischen Landtag teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL (3. von rechts), und der Bürgerbeauftragte der Staatsregierung Klaus Holetschek, MdL (3. von links), im Gespräch mit Teilnehmern des Hackathons „KI im Bürgerdialog“ in der Hochschule für Politik in München.
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL (3. von rechts), und der Bürgerbeauftragte der Staatsregierung Klaus Holetschek, MdL (3. von links), im Gespräch mit Teilnehmern des Hackathons „KI im Bürgerdialog“ in der Hochschule für Politik in München.
  • Foto 2 von 4
    Clevere Programmierer, Entwickler und IT-Talente nehmen am Hackathon „KI im Bürgerdialog“ teil und zeigen Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (sitzend, 3. von rechts) ihr Können.
    Clevere Programmierer, Entwickler und IT-Talente nehmen am Hackathon „KI im Bürgerdialog“ teil und zeigen Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (sitzend, 3. von rechts), ihr Können.
  • Foto 3 von 4
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL (links), beim Hackathon „KI im Bürgerdialog“ in der Hochschule für Politik in München.
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL (links), beim Hackathon „KI im Bürgerdialog“ in der Hochschule für Politik in München.
  • Foto 4 von 4
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (Mitte), und der Bürgerbeauftragte der Staatsregierung Klaus Holetschek, MdL (1. Reihe, 4. von links), mit Teilnehmern des Hackathons im Bayerischen Landtag.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (Mitte), und der Bürgerbeauftragte der Staatsregierung Klaus Holetschek, MdL (1. Reihe, 4. von links), mit Teilnehmern des Hackathons im Bayerischen Landtag.
Weiter blättern
Übergabe des Förderbescheids für die erste große Leuchtturminitiative der Munich School of Robotics and Machine Intelligence - Assistenzroboitik in Bayern: der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, und der Professor für Robotik und Systemintelligenz der TU München und Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch der Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 27. Juli 2018 die Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) besucht. In einer feierliche Zeremonie überreichte Digitalminister Eisenreich einen Förderbescheid für die erste große Leuchtturminitiative der MSRM.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, bei seiner Rede in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, bei seiner Rede in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
  • Foto 2 von 4
    Übergabe des Förderbescheids für die erste große Leuchtturminitiative der Munich School of Robotics and Machine Intelligence - Assistenzroboitik in Bayern: der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, und der Professor für Robotik und Systemintelligenz der TU München und Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin (v.l.n.r.).
    Übergabe des Förderbescheids für die erste große Leuchtturminitiative der Munich School of Robotics and Machine Intelligence - Assistenzrobotik in Bayern: der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, und der Professor für Robotik und Systemintelligenz der TU München sowie Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 4
    Der Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, TU-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann und Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (v.l.n.r.) begutachten ein Projekt der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
    Der Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, TU-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann und Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (v.l.n.r.) begutachten ein Projekt der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
  • Foto 4 von 4
    In der Munich School of Robotics and Machine Intelligence wurden einige Forschungsprojekte präsentiert.
Weiter blättern
Der Leiter Medien- und Kulturpolitik DACH der Google Germany GmbH Jan Kottmann, Professor für Philosophie Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r.) im Gespräch.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, haben am 26. Juli 2018 am ersten ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL in der Hochschule für Fernsehen und Film in München teilgenommen. Dr. Söder: „Die Staatsregierung investiert rund 6 Milliarden Euro in das Zukunftsprogramm BAYERN DIGITAL, in die digitale Infrastruktur genauso wie in die Weiterbildung von Arbeitnehmern oder die digitale Pflege. Wir wollen, dass alle in Bayern von der Digitalisierung profitieren. Welche Weichen dafür gestellt werden müssen, das ist Thema des ersten ZUKUNFTSKONGRESSES @BAYERN DIGITAL.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz (v.l.n.r.) vor dem ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL.
    Ankunft beim ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL: Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 7 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich: „Wir schauen in die Zukunft und diskutieren, was Algorithmen für Unternehmen, aber auch für Meinungsbildungsprozesse in unserer Demokratie bedeuten.“
    Digitalminister Georg Eisenreich: „Wir schauen in die Zukunft und diskutieren, was Algorithmen für Unternehmen, aber auch für Meinungsbildungsprozesse in unserer Demokratie bedeuten.“
  • Foto 3 von 7 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder über die Weiterentwicklung von BAYERN DIGITAL: „Die Digitalisierung ist eine der größten Herausforderungen – und eine Riesen-Chance für Bayern.“
  • Foto 4 von 7 / Video 1
    Der Leiter Medien- und Kulturpolitik DACH der Google Germany GmbH Jan Kottmann, Professor für Philosophie Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r.) im Gespräch.
    Der Leiter Medien- und Kulturpolitik DACH der Google Germany GmbH Jan Kottmann, Professor für Philosophie Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r.) im Gespräch.
  • Foto 5 von 7 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, gibt dem Roboter David vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum die Hand.
  • Foto 6 von 7 / Video 1
    Unter dem Motto „Impulse für die Zukunft“ sprechen rund 300 Expertinnen und Experten über Themen, die für die Ausgestaltung der Digitalisierung besonders wichtig sind.
    Unter dem Motto „Impulse für die Zukunft“ sprechen rund 300 Expertinnen und Experten über Themen, die für die Ausgestaltung der Digitalisierung besonders wichtig sind.
  • Foto 7 von 7 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, neben dem Roboter David des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (rechts) und der Doyen des konsularischen Korps in Bayern, der kroatische Generalkonsul Petar Uzorinac (links).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Sommerempfang für die konsularischen Vertretungen in Bayern

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 23. Juli 2018 zu einem Sommerempfang für die Leiterinnen und Leiter der konsularischen Vertretungen im Freistaat Bayern im Prinz-Carl-Palais geladen. Im Freistaat gibt es derzeit 122 berufs- und honorarkonsularische Vertretungen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 13
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, begrüßt die Leiterinnen und Leiter der konsularischen Vertretungen in Bayern zum Sommerempfang im Prinz-Carl-Palais.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, begrüßt die Leiterinnen und Leiter der konsularischen Vertretungen in Bayern zum Sommerempfang im Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 2 von 13
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (rechts) und der Doyen des konsularischen Korps in Bayern, der kroatische Generalkonsul Petar Uzorinac (links).
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), und der Doyen des konsularischen Korps in Bayern, der kroatische Generalkonsul Petar Uzorinac (links).
  • Foto 3 von 13
    Der Honorarkonsul der Republik Ecuador Wolfgang Tumulka, die Honorarkonsulin von Barbados Regine Sixt und der Honorarkonsul von Ungarn Gábor Tordai-Lejkó (v.l.n.r.).
    Der Honorarkonsul der Republik Ecuador Wolfgang Tumulka, die Honorarkonsulin von Barbados Regine Sixt und der Honorarkonsul von Ungarn Gábor Tordai-Lejkó (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 13
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (rechts) im Gespräch mit dem japanischen Generalkonsul Tetsuya Kimura (Mitte).
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), im Gespräch mit dem japanischen Generalkonsul Tetsuya Kimura (Mitte).
  • Foto 5 von 13
    Der Doyen des konsularischen Korps in Bayern und der kroatische Generalkonsul Petar Uzorinac hält eine Rede.
    Der Doyen des konsularischen Korps in Bayern, Generalkonsul der Republik Kroatien Petar Uzorinac, hält eine Rede.
  • Foto 6 von 13
    Der Honorarkonsul der Republik Indonesien Dr. Yorck Otto, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, die Honorarkonsulin der Republik El Salvador Christa Brigitte Güntermann und der Honorarkonsul der Republik Angola Dr. Richard Beyer (v.l.n.r.).
    Der Honorarkonsul der Republik Indonesien Dr. Yorck Otto, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, die Honorarkonsulin der Republik El Salvador Christa Brigitte Güntermann und der Honorarkonsul der Republik Angola Dr. Richard Beyer (v.l.n.r.).
  • Foto 7 von 13
    Der Generalsekretär des konsularischen Korps und der Honorarkonsul von Ruanda Friedemann Greiner (rechts) begrüßt die Generalkonsulin der Volksrepublik China Jingqiu Mao (links) und die Generalkonsulin von Rumänien Iulia-Ramona Chiriac (Mitte).
    Der Generalsekretär des konsularischen Korps, Honorarkonsul von Ruanda Friedemann Greiner (rechts), begrüßt die Generalkonsulin der Volksrepublik China Jingqiu Mao (links) und die Generalkonsulin von Rumänien Iulia-Ramona Chiriac (Mitte).
  • Foto 8 von 13
    Der Honorarkonsul der Republik Indonesien Dr. Yorck Otto, die Generalkonsulin von Rumänien Iulia-Ramona Chiriac sowie der Doyen des konsularischen Korps und Generalkonsul der Republik Kroatien Petar Uzorinac (v.l.n.r.).
    Der Honorarkonsul der Republik Indonesien Dr. Yorck Otto, die Generalkonsulin von Rumänien Iulia-Ramona Chiriac sowie der Doyen des konsularischen Korps, Generalkonsul der Republik Kroatien Petar Uzorinac (v.l.n.r.).
  • Foto 9 von 13
    Der japanische Generalkonsul Tetsuya Kimura (links) und die tschechische Generalkonsulin Kristina Larischová (rechts).
    Der japanische Generalkonsul Tetsuya Kimura (links) und die tschechische Generalkonsulin Kristina Larischová (rechts).
  • Foto 10 von 13
    Der Honorarkonsul der Mongolei Prof. Dr. Andreas Hermann Abraham Pitum (links) und der belgische Honorarkonsul Christian Klima (rechts).
    Der Honorarkonsul der Mongolei Prof. Dr. Andreas Hermann Abraham Pitum (links) und der belgische Honorarkonsul Christian Klima (rechts).
  • Foto 11 von 13
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (links) im Gespräch mit der stellvertretenden Generalkonsulin der Republik Türkei Güzide Şebnem Koçoğlu (rechts).
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), im Gespräch mit der stellvertretenden Generalkonsulin der Republik Türkei Güzide Şebnem Koçoğlu (rechts).
  • Foto 12 von 13
    Der Honorarkonsul des Königreichs Schweden Dr. Klaus Werner (links) im Gespräch mit dem Honorarkonsul der Republik Indonesien Dr. Yorck Otto (rechts).
    Der Honorarkonsul des Königreichs Schweden Dr. Klaus Werner (links) im Gespräch mit dem Honorarkonsul der Republik Indonesien Dr. Yorck Otto (rechts).
  • Foto 13 von 13
    Zahlreiche Gäste sind der Einladung von Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, gefolgt.
    Zahlreiche Gäste sind der Einladung von Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, gefolgt.
Weiter blättern
Europaminister Georg Eisenreich, MdL (links), mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (rechts). Dr. Margarete Schramböck ist seit 8. Januar 2018 österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Europaminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 19. Juli 2018 die österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck zu einem Gespräch in München empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Europaminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), begrüßt die österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (links).
    Europaminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), begrüßt die österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (links).
  • Foto 2 von 3
    Europaminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), im Gespräch mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (links).
    Europaminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), im Gespräch mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (links).
  • Foto 3 von 3
    Europaminister Georg Eisenreich, MdL (links), mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (rechts). Dr. Margarete Schramböck ist seit 8. Januar 2018 österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.
    Europaminister Georg Eisenreich, MdL (links), mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck (rechts). Dr. Margarete Schramböck ist seit 8. Januar 2018 österreichische Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.
Weiter blättern
Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), begrüßt den polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwiecinski.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit polnischem Wirtschaftsminister Jerzy Kwieciński und Generalkonsul Andrzej Osiak

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 4. Juli 2018 den polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwieciński und den Generalkonsul Andrzej Osiak zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), begrüßt den polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwiecinski.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (links), begrüßt den polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwieciński (rechts).
  • Foto 2 von 3
    Der polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwiecinski (2. von rechts) und Generalkonsul Andrzej Osiak (2. von links) zu Besuch in der Staatskanzlei.
    Der polnische Wirtschaftsminister Jerzy Kwieciński (2. von rechts) und Generalkonsul Andrzej Osiak (2. von links) zu Besuch in der Staatskanzlei.
  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), im Gespräch mit dem polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwiecinski (2. von rechts) und dem Generalkonsul Andrzej Osiak (3. von rechts).
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), im Gespräch mit dem polnischen Wirtschaftsminister Jerzy Kwieciński (2. von rechts) und dem Generalkonsul Andrzej Osiak (3. von rechts).
Weiter blättern
Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller (3. von rechts) auf der Langen Nacht der Konsulate.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Lange Nacht der Konsulate 2018

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 21. Juni 2018 die „Lange Nacht der Konsulate“ in München eröffnet. Bei der dritten „Langen Nacht der Konsulate“ öffneten konsularische Vertretungen aus 36 verschiedenen Ländern ihre Pforten. Besucherinnen und Besucher konnten dabei einen Einblick in die Arbeit der Konsulate gewinnen und sich über Länder, deren Kulturen und Sehenswürdigkeiten informieren. Die „Lange Nacht“ bot außerdem ein buntes Programm mit Theater, Musik, Film, Malerei und kulinarischen Spezialitäten. Zur Pressemitteilung.    
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, bei seiner Rede: „Die Lange Nacht der Konsulate ist ein wunderbares Fest der Begegnung, bei dem Freundschaften entstehen und gepflegt werden, die Kontinente überspannen. Die Lange Nacht ist wie eine Reise um die Welt an einem Abend und zeigt, wie eng Bayern international vernetzt ist."
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, bei seiner Rede: „Die Lange Nacht der Konsulate ist ein wunderbares Fest der Begegnung, bei dem Freundschaften entstehen und gepflegt werden, die Kontinente überspannen. Die Lange Nacht ist wie eine Reise um die Welt an einem Abend und zeigt, wie eng Bayern international vernetzt ist."
  • Foto 2 von 5
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller (3. von rechts) auf der Langen Nacht der Konsulate.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (2. von links), mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller (3. von rechts) auf der Langen Nacht der Konsulate. Staatsminister Eisenreich: „Bayern ist stolz auf die starke Präsenz des Konsularischen Korps. Hier in München gehören Weißwurst, Wiesn und Weltoffenheit einfach zusammen.“
  • Foto 3 von 5
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (3. von rechts), mit Generalsekretär des Konsularischen Korps Dr. Friedemann Greiner (links) auf der Langen Nacht der Konsulate.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (Mitte), mit dem Generalsekretär des Konsularischen Korps Dr. Friedemann Greiner (links) auf der Langen Nacht der Konsulate. Dr. Friedemann Greiner betonte: „Unsere konsularischen Vertretungen sind Brückenbauer von Bayern in die Welt hinaus. Internationale Beziehungen leben vom Kennenlernen, Verstehen und Respektieren. Es ist wunderbar, dass auch in diesem Jahr so viele Menschen Interesse an unserer Arbeit haben.“
  • Foto 4 von 5
    Selfie mit dem Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts):
    Ein Selfie mit Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts). Bei der „Langen Nacht der Konsulate“ konnten Besucherinnen und Besucher an insgesamt 16 Veranstaltungsorten in München eine kleine Reise um die Welt unternehmen. 36 Konsulate, von Äthiopien über die Malediven bis hin zu Zypern, luden an diesem Abend zu einer Entdeckungstour ein.
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), mit dem Generalkonsul der Republik Südafrika George Monyemangene (links) auf der Langen Nacht der Konsulate.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL (rechts), mit dem Generalkonsul der Republik Südafrika George Monyemangene (links) auf der Langen Nacht der Konsulate. Staatsminister Eisenreich dankte insbesondere dem Konsularischen Korps in Bayern und den Veranstaltungspartnern, die nun schon zum dritten Mal die „Lange Nacht der Konsulate“ in München möglich machten.
Weiter blättern
Spatenstich für den Multifunktionssaal des BR-Studio Franken: Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, MdL, die Leiterin des Studio Franken Dr. Kathrin Degmair und Nürnbergs 2. Bürgermeister Christian Vogel (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Spatenstich für neuen Multifunktionssaal des BR-Studio Franken

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 18. Juni 2018 in Vertretung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim Spatenstich für den neuen Multifunktionssaal des BR-Studio Franken in Nürnberg teilgenommen. Eisenreich: „Der BR macht sein Studio Franken damit fit für eine moderne, trimediale Berichterstattung aus Franken für ganz Bayern. Ich freue mich, dass der BR damit auch die Regionalität seiner Berichterstattung weiter ausbaut. Ein herzliches Dankeschön an alle Journalistinnen und Journalisten in Bayern, die durch sachliche Berichterstattung das Vertrauen in unsere Demokratie stärken.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Spatenstich für den Multifunktionssaal des BR-Studio Franken: Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, MdL, die Leiterin des Studio Franken Dr. Kathrin Degmair und Nürnbergs 2. Bürgermeister Christian Vogel (v.l.n.r.).
    Spatenstich für den Multifunktionssaal des BR-Studio Franken: Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, MdL, die Leiterin des Studio Franken Dr. Kathrin Degmair und Nürnbergs 2. Bürgermeister Christian Vogel (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 4
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL, hält eine Rede beim Spatenstich für den Multifunktionssaal des BR-Studio Franken.
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL, hält eine Rede beim Spatenstich für den Multifunktionssaal des BR-Studio Franken.
  • Foto 3 von 4
    Im neuen Multifunktionssaal können BR-Sendungen wie „Kabarett aus Franken“ produziert werden. Außerdem sollen Aufnahmen im Musikbereich, wie zum Beispiel für BR Heimat oder Bayern plus, möglich sein.
  • Foto 4 von 4
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL, vor dem Greenscreen.
    Medienminister Georg Eisenreich, MdL, vor dem Greenscreen.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 22